Tag des offenen Denkmals am 09.09.2018 in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

1993, also vor 25 Jahren, hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz erstmalig den Tag des offenen Denkmals ausgerufen. Seitdem öffnen jeden zweiten Sonntag im September historische Bauten und Stätten ihre Pforten, um Interessierte zu begrüßen. Dieses Jahr ist auch die katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Weilerswist-Metternich (Bergstraße 22) geöffnet und lädt zum Besuch im Zeitraum von 14 bis 17 Uhr ein, bei Bedarf auch inklusive Führung und Erläuterungen sowie Demonstration des sogenannten Beierns (Kontakt: Roswitha Steinbrink, Tel: 02254 7500 / Handy: 0177 5524324 / E-mail: Roswitha.Steinbrink@web.de).

Nach der Renovierung 2009 ist die Kirche wieder in ihrer ursprünglichen Gestalt aus der Erbauungszeit um 1660 zu bewundern. Bei archäologischen Grabungen wurden Vorgängerbauten aus romanischer und gotischer Zeit sowie Bestattungsstätten mit Grabbeigaben aus der Merowingerzeit nachgewiesen. Altartisch und einfaches Taufbecken stammen aus dem 14. Jahrhundert, die älteste Glocke aus dem Jahr 1528. Die Kunst des »Beierns« – hierbei werden die Glocken rhythmisch angeschlagen – wird noch praktiziert.

Körperlich Rüstige, max. 5 Personen gleichzeitig, können die steile Treppe in den Glockenstuhl erklimmen und dem Beiermann zusehen.

Am 26. Januar: Literatur im Bahnhof

Der Literataurkreis Weilerswist meldet sich zurück mit einer Veranstaltung direkt zu Jahresbeginn. Alle Informationen finden Sie auf dem folgenden Poster. Beachten Sie auch die weiteren Terminankündigungen darunter.

Kommende Termine, jeweils im Haus Heskamp, Bonner Str. 27, 53919 Weilerswist:

  • 20.02. Thema: Kent Haruf – Unsere Seelen in der NAcht
  • 13.03. Janne Teller – Nichts. Was im Leben wichtig ist
  • 10.04. Peter Härtling – Hoffman oder die vielfältige Liebe
  • 08.05. E.T.A. Hoffmann – Das Fräulein von Scuderi
  • 10. bis 13.05. LITERATOUR – »Auf den Spuren von E.T.A. Hoffman« in Bamberg, Schlüsselfeld und Umgebung
  • 26.06. Daj Sijie – Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Weitere Infos wie immer auf der Homepage des Literaturkreises