Tag des offenen Denkmals am 09.09.2018 in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

1993, also vor 25 Jahren, hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz erstmalig den Tag des offenen Denkmals ausgerufen. Seitdem öffnen jeden zweiten Sonntag im September historische Bauten und Stätten ihre Pforten, um Interessierte zu begrüßen. Dieses Jahr ist auch die katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Weilerswist-Metternich (Bergstraße 22) geöffnet und lädt zum Besuch im Zeitraum von 14 bis 17 Uhr ein, bei Bedarf auch inklusive Führung und Erläuterungen sowie Demonstration des sogenannten Beierns (Kontakt: Roswitha Steinbrink, Tel: 02254 7500 / Handy: 0177 5524324 / E-mail: Roswitha.Steinbrink@web.de).

Nach der Renovierung 2009 ist die Kirche wieder in ihrer ursprünglichen Gestalt aus der Erbauungszeit um 1660 zu bewundern. Bei archäologischen Grabungen wurden Vorgängerbauten aus romanischer und gotischer Zeit sowie Bestattungsstätten mit Grabbeigaben aus der Merowingerzeit nachgewiesen. Altartisch und einfaches Taufbecken stammen aus dem 14. Jahrhundert, die älteste Glocke aus dem Jahr 1528. Die Kunst des »Beierns« – hierbei werden die Glocken rhythmisch angeschlagen – wird noch praktiziert.

Körperlich Rüstige, max. 5 Personen gleichzeitig, können die steile Treppe in den Glockenstuhl erklimmen und dem Beiermann zusehen.

Am 26. Januar: Literatur im Bahnhof

Der Literataurkreis Weilerswist meldet sich zurück mit einer Veranstaltung direkt zu Jahresbeginn. Alle Informationen finden Sie auf dem folgenden Poster. Beachten Sie auch die weiteren Terminankündigungen darunter.

Kommende Termine, jeweils im Haus Heskamp, Bonner Str. 27, 53919 Weilerswist:

  • 20.02. Thema: Kent Haruf – Unsere Seelen in der NAcht
  • 13.03. Janne Teller – Nichts. Was im Leben wichtig ist
  • 10.04. Peter Härtling – Hoffman oder die vielfältige Liebe
  • 08.05. E.T.A. Hoffmann – Das Fräulein von Scuderi
  • 10. bis 13.05. LITERATOUR – »Auf den Spuren von E.T.A. Hoffman« in Bamberg, Schlüsselfeld und Umgebung
  • 26.06. Daj Sijie – Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Weitere Infos wie immer auf der Homepage des Literaturkreises

Lesung mit Kathinka Dittrich van Weringh im Kulturhof Velbrück

Einlass 19.00 Uhr / Beginn 19.30 Uhr im Kulturhof Velbrück
10,- €, inkl. Getränk
Bitte um Anmeldung unter: m.thien@velbrueck.de oder 02254 / 83603 18

Foto Van weringhSiebenundzwanzig Jahre gehörte Kathinka Dittrich van Weringh zum Goethe-Institut: Schon 1967 ging sie nach Barcelona, später nach New York, Amsterdam, arbeitete einige Zeit in der Münchener Zentrale und gründete nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1990 das erste Goethe-Institut in Moskau. Immer war sie neugierig auf die Welt und ihre Menschen, sah sich als Beobachterin und vor allem als Vermittlerin zwischen den Kulturen. Eine Rolle, die sie auch beibehielt, als sie von 1994 bis 1998 als Kulturdezernentin nach Köln zog, wo sie heute noch lebt.

Kathinka Dittrich van Weringh erzählt in ihrem aktuellen Buch »Wann vergeht Vergangenheit« aus dem Dittrich Verlag von ihrem ereignisreichen Leben, lässt den Leser teilhaben an ihren Begegnungen mit Künstlern, Filmemachern, Schriftstellern und Musikern, mit Funktionären und Politikern. Dabei lenkt sie den Blick auch immer wieder von der Geschichte in die Gegenwart und stellt die Frage nach der Zukunft Europas und der westlichen Welt.

David Eisermann

Im Kulturhof Velbrück erleben Sie die bekannte Kulturpolitikerin im Gespräch mit dem Kulturjournalisten und Vorsitzenden des Bonner Literaturhauses Dr. David Eisermann – wir dürfen spannende Zeitreisen erwarten und Diskussionen um die Frage nach der Zukunft Europas und der westlichen Welt. Besonders im Fokus steht die Frage, wie nicht nur Deutschland, sondern auch andere Länder ihre Vergangenheit bewältigen, und was für unmittelbare Folgen dies zeitigt. Für Kathinka Dittrich van Weringh,

„Brückenbauerin“ zwischen den Kulturen, ist diese Frage zentral, denn ohne Vergangenheit keine Zukunft. Mit aktuellem Bezug wird sie besonders Katalonien und Russland ins Visier nehmen.

Eintritt EUR 10,-
Bitte Karten reservieren unter: m.thien@velbrueck.de; 02254/83 603 0

05. 10. – Konzert/Lesung im Kulturhof Velbrück

»Play it again«
Konzert/Lesung mit Texten u.a. von T.C. Boyle, Bob Dylan,
Max Goldt und J.C. Oates.

Einlass 19.00 Uhr, Beginn um 19.30 im Kulturhof Velbrück
10.00 €, inkl. Getränk

Um Anmeldung wird gebeten: m.thien@velbrueck.de; Tel.: 02254/83 603 0.

Der Kölner Sänger, Gitarrist, Song-Schreiber und Band-Leader WINFRIED BODE ist seit 1965 »on the road« in Deutschland und im benachbarten Ausland. Als »Kind« der 50er/60er Jahre wurde er geprägt von Soul und Sixties Pop, von Rock’n‘ Roll, Rhythm & Blues und Folk Rock.

Er präsentiert mitfühlend und dramatisch, stimmungsvoll und mit Verve literarische Texte – mit wunderbarer Musik aus dieser Zeit als passende Begleitung.

winfried boden (sabine Cyrys)